SUCHE

Muse - HAARP


CD+DVD
A&E 2564696779

Charts

Hitparadeneinstieg:30.03.2008 (Rang 6)
Letzte Klassierung:01.06.2008 (Rang 94)
Höchstposition:6 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:10
Rang auf ewiger Bestenliste:3539 (554 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 6 / Wochen: 10
de  Peak: 27 / Wochen: 5
at  Peak: 21 / Wochen: 8
fr  Peak: 3 / Wochen: 66
nl  Peak: 4 / Wochen: 20
be  Peak: 3 / Wochen: 15 (Vl)
  Peak: 4 / Wochen: 28 (Wa)
se  Peak: 36 / Wochen: 1
fi  Peak: 9 / Wochen: 2
no  Peak: 2 / Wochen: 12
dk  Peak: 12 / Wochen: 5
it  Peak: 5 / Wochen: 2
es  Peak: 24 / Wochen: 6
pt  Peak: 10 / Wochen: 7
nz  Peak: 2 / Wochen: 7
mx  Peak: 42 / Wochen: 8

Album

Jahr:2008
Persönliche Charts:In persönliche Hitparade hinzufügen

Tracks

14.03.2008
CD A&E 2564696824 (Warner) / EAN 0825646968244
14.03.2008
CD A&E 2564696779 (Warner) / EAN 0825646967797
Details anzeigenAlles anhören
1.Intro [Absolution] (Live)
  1:44
2.Knights Of Cydonia (Live)
  6:37
3.Hysteria (Live)
  4:19
4.Supermassive Black Hole (Live)
  4:01
5.Map Of The Problematique (Live)
  5:22
6.Butterflies & Hurricanes (Live)
  5:56
7.Invincible (Live)
  6:15
8.Starlight (Live)
  4:13
9.Time Is Running Out (Live)
  4:23
10.New Born (Live)
  8:16
11.Unintended (Live)
  4:36
12.Micro Cuts (Live)
  3:47
13.Stockholm Syndrome (Live)
  7:37
14.Take A Bow (Live)
  4:42
Extras:
Extras:
-DVD

Tracklist DVD:

1. Intro (Live)
2. Knights Of Cydonia (Live)
3. Hysteria (Live)
4. Supermassive Black Hole (Live)
5. Map Of The Problematique (Live)
6. Butterflies & Hurricanes (Live)
7. Hoodoo (Live)
8. Apocalypse Please (Live)
9. Feeling Good (Live)
10. Invincible (Live)
11. Starlight (Live)
12. Improvisation (Live)
13. Time Is Running Out (Live)
14. New Born (Live)
15. Soldier's Poem (Live)
16. Unintended (Live)
17. Blackout (Live)
18. Plug In Baby (Live)
19. Stockholm Syndrome (Live)
20. Take A Bow (Live)
   

Muse   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Plug In Baby01.07.2001881
Time Is Running Out21.09.2003389
Supermassive Black Hole02.07.20063314
Starlight22.10.20063028
Uprising23.08.2009844
Undisclosed Desires13.12.20092129
Neutron Star Collision (Love Is Forever)06.06.20103611
Survival - Official Song Of The London 2012 Olympic Games15.07.2012401
Madness14.10.20122712
Supremacy14.10.2012581
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Origin Of Symmetry01.07.20011426
Hullabaloo Soundtrack14.07.20021211
Absolution05.10.2003327
Black Holes & Revelations16.07.2006162
HAARP30.03.2008610
The Resistance27.09.2009163
The 2nd Law14.10.2012144
Live At Rome Olympic Stadium15.12.2013147
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.58 (Reviews: 12)
26.03.2008 08:16
Musicfreaky_93
Member
******
Die DVD hab ich noch nie angeschaut, dafür die ganze CD gehört und ich muss schon sagen, solche Musik ist einfach nur göttlich. :D
31.03.2008 12:42
Starmania
Member
****
Im Grossen und Ganzen recht gut, aber stellenweise ist mir das zu pompös aufgebaut und zu verspielt, hätte es lieber etwas reduzierter und manchmal aufs Wesentliche konzentriert! Aber Muse machen gute Musik, keine Frage!
31.03.2008 19:00
CatchyT.
Member
******
Ich geh jetzt mal systematisch vor und fange mit den Lieder an. Die Aufnahmen auf CD (16. Juni) und DVD (17. Juni) sind grötenteils gleich, wenn es irgendwo Unterschiede gibt die mir wichtig erscheinen, schreib ich es dazu. Die Reinfolge ist die der DVD.

1. Intro
Als Intro dient "Dance of the Knights" aus "Romeo & Juliet".
Passt perfekt zum pompösen Auftritt der Drei am Anfang.
2. Knights Of Cydonia
Nicht viel Variation im Vergleich zur Albumversion, trotzdem natürlich ein großartiges Lied. Besonders hervorzuheben ist der Refrain, bei dem der Text über die riesige Leindwand fliegt und die Menge mit einstimmt. Großer Moment.
3. Hysteria
Kennt man und liebt man. Keine Überraschungen, keine besonderer Show, jedoch wird das Solo cleaner als gewöhnlich gespielt.
4. SMBH
Live nochmal wesentlich sexier als auf Album, besonders Chris' Stimme kommt sehr cool rüber. Im Gegensatz zur Studioversion ein richtiges Solo mit Kaoss-Pad (Will auch so eins). Sehr gelungende Bildershow mit den tanzenden Robotern.
5. MOTP
Besonders hervorzuheben ist hier meiner Meinung nach ein kleines Detail auf der Aufnahme vom 16.: Das erste "Get It Right" vom zweiten Refrain. Nur 5 Sekunden, aber die besten Sekunden des Liedes.
Das Lied mündet wie gewohnt in das Riff von Maggie's Farm.
6. B&H
Wie immer live mit tollen Gitarren-Solo vor dem Klaviersolo.
Und wie die Gitarre beim letzten Refrain aufheuelt find ich sehr cool.
7. Hoodoo
Für mich die erste große Überraschung: War für mich auf BHAR DIE Enttäuschung, kommt hier aber mit dem starke, kräftigen Klavier hervorangend und sehr dramatisch rüber. Achja, und Chris spielt Gitarre ;)
8. Apocalypse Please
Nächste Überraschung und für mich vielleicht das Highlight der Scheibe. Die Komposition, die Stimme und die wirklich sehr gute Leinwand-Show ergeben eine grandiose Atmosphäre. Auch das das Schlagzeug nach dem zweiten Refrain mehr Tempo macht passt sehr gut.
9. Feeling Good
Nach dem Drama mal was Entspannteres. Auch wieder ein tolle Bildershow.
10. Invincible
Diese Hymne passt perfekt ins Stadio. Magisches Intro, magisches Solo, magisches Lied, magischer Moment.
11. Starlight
Viel Licht und Feuerwerk. Schön, aber Invincible fand ich überzeugender.
12. Impro. (DVD)
Cool, aber zu kurz.
12. Micro Cuts (CD)
Okey, aber nichts Großes. Matt hält sich auch relativ zurück, was ich sehr schade finde. Eine ganze Etage schlechter als der unsagbar geile Hullabaloo-Kracher.
13. Time Is Running Out
Vielleicht hab ichs schon zu oft gehört, aber richtig gepackt hats mich nicht. Hier ist mir wieder aufgefallen, wie wenig man von der Menge hört. Da ist doch was nicht in Ordnung.
14. New Born
Unglaublich, einfach unglaublich. Geht es besser? Ich glaube kaum. Von Vorne bis hinten perfekt.
15. Soldier's Poem
Sehr bedächtig, in Ermagelung von Feuerzeugen werden hier die Handys geschwungen.
16. Unintended
Ähnlich wie bei Micro Cuts gefallen mir die alten Aufnahmen wesentlich besser. Ich kann nicht genau sagen warum, aber es zündet nicht richtig. Ich hätte Showbiz oder Muscle Museum bevorzugt. (Oder irgendwas total unpopuläres wie Falling Down oder, ähm, You Fucking Motherfucker, hehehe)
17. Blackout
Finds sehr doof, dass sie die Streicher gesampelt haben, sowas muss doch mit Live-Orchester performed werden. Das Solo ist aber wirklich super, und die Ballontänzer ne typische Muse-Idee.
18. Plug In Baby
Tolle Show, Lichtgewitter, ein mitsingendes Stadion, und ein rumzappelder aber trotzdem fehlerloser Bellamy (nagut, ich glaube er verspielt sich doch einmal, aber da spielt er das Riff quasi radschlagend, ihm sei vergeben)
19. Stockholm Syndrome
Jedes Mal wieder beeindrucked, allerdings bin ich doch tatsächlich ein bisschen übersättigt (ja, Schande über mich).
Allerdings wird im Anschluss noch ordentlich gerockt. (Das Lied misst hier neuneinhalb Minuten, die Studioversion nur fünf).
20. Take A Bow
Für mich definitiv ein Highlight. Tolle Show, ein priesterlich vor sich hinsingender Bellamy (Corruuuuupt, Youuuu Corruuuupt...) und einfach die heftige Steigerung bis zum Höhepunkt, an dem das Stadion zu explodieren scheint.

Was mir jedoch fehlt, ist ein bisschen das Besondere.
Bei Hullabaloo waren es der Rest von Underground, den das Konzert meiner Meinung nach ausgestrahlt hat, bei Absolution Tour die frische Eleganz.
So etwas fehlt hier. Es ist eine riesige Party, aber kein Meilensten auf ihrem Weg nach oben.

Auch finde ich, das ein Stück Authenzität verloren gegangen ist.
Auf Hullabaloo und Absolution sind sie noch mit wenig Synthesizer ausgekommen, hier ist es schon fast jedes Lied.
Sicher, manche Lieder, grade von BHAR, würden ohne gar nicht funktionieren, aber auch alte Stücke werden damit verstärkt.
Das find ich Schade, da so ein bisschen das "Wir-sind-nur-3-und-trotzdem-klingen-wir-wie-ein-Orchester"-Flair verloren geht.

Auch mit der Songauswahl bin ich nicht ganz zufrieden.
Ersteinmal haben sie Stücke rausgeschnitten:
Sing For Absolution, Bliss, Man Of Mystery, Forced In, Sunburn, City Of Delusion und Citizen Erased wurden am 16. oder 17. gespielt und fehlen.
Das find ich sehr schade, grade bei Forced In (was ich mit live sehr beeindruckend vorstelle) und Citizen Erased (was live großartig ist). Aber auch die anderen 5 Lieder hätten es meiner Meinung nach verdient gehabt gezeigt zu werden. Manche Lieder, wie Starlight und Time Is Running Out habe ich schon oft genug gesehen.
Oder man hätte sich Bonuszeugs sparen können, das fand ich ziemlich schwach.
Und das sie Assassin nicht gespielt haben..tztztztz (Das fetzt einfach)

Das hört dich vielleicht alles ein sehr negativ an, aber am Ende ist zu sagen, dass Muse live einfach eine Macht sind, und ich darum jedem der etwas mit Rock anfangen kann rate: Kaufen! Punkt.

So, wer das alles gelesen hat, bekommt n Keks von mir ;)

@ heinz und toolshed: bitte: *keksgeb* ;-)

edit 21.4.:
Ich hab mir mal von Muselive.com Citiy of Delusion und Citizen Erased in einer für Bootlegs ausgezeichneten Qualität besorgt, und muss die Frage stellen:
Warum? Warum wurden diese beiden Hammerteile rausgeschnitten, aber Time Is Running Out und Starlight sind auf der DVD? Das sind ja auch tolle Lieder, aber wie oben schon erwähnt hat man sich dann doch satt gehört.
Wenn die Menge bei der zweiten Strophe von Citizen Erased plötzlich anfängt donnerartig zu klatschen, dann muss das doch festgehalten werden. Außerdem scheint es mir, dass HAARP doch relativ glatt gebügelt wurde, die Bootlegs klingen wesentlich rauer, roher und, naja, "liver" und somit meiner Meinung nach auch besser.
Zuletzt editiert: 14.11.2008 16:49
11.04.2008 15:15
heinz_
Member
*****
so, ich will meinen kecks! ;-)
hab da nichts beizufügen, ausser: BLACKOUT, auf dem album auch nicht mein lied, aber live....das gitarren-solo, DER HAMMER!! hühnerhaut pur!
28.06.2008 03:43
toolshed
Member
******
CatchyT. hat bereits alles gesagt.. (Ja, ja ich war mir auch nicht zu schade um alles zu lesen. ;)

Verdammt starkes Konzert, die Setlist stimmt auch soweit, schade finde ich nur, dass der Lärmschutz verhinderte, dass sie etwas später anfingen. Die Heliigkeit nervt schon etwas, anders wäre die gigantische Bühne wohl auch noch besser zum Vorschein gekommen, aber mein Gott, was nützt es jetzt noch zu meckern. =)
Zuletzt editiert: 28.06.2008 04:12

philippkramer
Member
******
grandioses album, und die dvd erstrecht. ich wär so gern dabei gewesen!!!

einziger kritikpunkt ist, dass der song "micro cuts" nur auf der cd und nicht auf der dvd mit drauf ist. da hätte ich lieber auf einen anderen song verzichtet.

Landei
Member
******
Beides lecker, CD und DVD!

SoC_Girl
Member
******
Mein Weihnachtsgeschenk an mich kostete nur 7,99€ !

Die DVD ist natürlich absolute Spitze. Zumal auch meine Lieblingslieder berücksichtigt werden; "Unintended" und "Blackout" sowie "Butterflies & Hurricanes". Wie immer schön, die Klassiker von Absolution zu hören, sowie das grandiose "New Born".

zxcvcxz
Member
******
its muse, but more epic!
volume must be turned up!


micro cuts the best! micro cuts not nearly as good as the hullubaloo version
Zuletzt editiert: 27.12.2010 05:33

Hijinx
Member
******
It wouldn't be right of me to give this less than a 6, just a supremely awesome live performance!

remember
Member
****
Überbewertet wie immer.
Zwischen genial und mühsam - auch wie immer.
Muse in Wembley, auch nicht schlecht.
Dass sie mein Lieblingsstück "Unintended" einbauten freut mich, aber selbst hier werden Drumelemente mit dem PC gespielt.

Trekker
Member
******
Weniger ist mehr war für MUSE nie eine Option. Sie tun es ihren großen Vorbildern gleich, während sie diese in Sachen Bombast sogar noch übertrumpfen.

Zwar favorisiere ich das Hullabaloo-Konzert einige Jahre zuvor, hier sieht man die Band dagegen regelrecht auf ihrem Zenit. Besser geht nicht!

Essentiell !!! 6+
Kommentar hinzufügen
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Instrumente schätzen lassen
Fehler in der Datenbank (wie wir sie...
Reviewdopplungen
Top 20: Beste Musiker aller Zeiten
Verbesserungsvorschläge, Teil 3