SUCHE

The Beatles - Let It Be


LP
Apple PCS 7096
LP
Apple 062-04 433
CD
Parlophone CDP 7 46447 2 (nl)

Charts

Hitparadeneinstieg:20.09.2009 (Rang 57)
Letzte Klassierung:04.10.2009 (Rang 86)
Höchstposition:48 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:3
Rang auf ewiger Bestenliste:7563 (112 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 48 / Wochen: 3
de  Peak: 3 / Wochen: 6
at  Peak: 52 / Wochen: 3
nl  Peak: 1 / Wochen: 10
be  Peak: 37 / Wochen: 3 (Vl)
  Peak: 64 / Wochen: 5 (Wa)
se  Peak: 24 / Wochen: 2
fi  Peak: 34 / Wochen: 1
no  Peak: 1 / Wochen: 35
dk  Peak: 40 / Wochen: 1
es  Peak: 45 / Wochen: 6
pt  Peak: 11 / Wochen: 3
nz  Peak: 29 / Wochen: 1
mx  Peak: 30 / Wochen: 5
Let It Be ist das letzte erschienene Beatles-Album. Ursprünglich sollte es den Namen Get Back tragen. Obwohl es schon zu großen Teilen vor Abbey Road eingespielt worden war, erschien es erst danach, am 8. Mai 1970, zum gleichnamigen Film Let It Be. Dieses Album wurde nicht von George Martin produziert, stattdessen wurden alle Lieder nach der Studioaufnahme von Phil Spector, der vorher noch nie mit der Band zusammen gearbeitet hatte, überarbeitet. Insbesondere Paul McCartney war mit der Art, wie Spector das Album bearbeitete, nicht einverstanden. Ihm erschienen einige Titel zu sehr von Spectors Orchesterbegeisterung überladen.

Nach den Problemen und zahlreichen Streitigkeiten zwischen den Gruppenmitgliedern bei der Arbeit am Album The Beatles war es Paul McCartney, der als treibende Kraft nach einem Ausweg aus der Krise suchte. Ihm schwebte vor, die Gruppe wieder an ihre Ursprünge zurückzuführen, die Beatles als Live-Band zu reaktivieren. Seine Bandkollegen John Lennon und George Harrison zeigten sich wenig begeistert. Ein Konzert kam auf keinen Fall in Betracht, aber Harrison erklärte sich mit einem Film oder einer Fernsehshow einverstanden.

Ohne eine klare Vorstellung über das Projekt zu haben, fanden sich die Beatles am 2. Januar 1969 in den „Twickenham Film Studios“ ein, um Stücke für einen eventuellen Live-Auftritt zu proben. Für die Tonaufnahmen war Glyn Johns verantwortlich. George Martin hatte nach den Problemen bei den Aufnahmen für das Doppelalbum keine Lust, sich den Streitereien erneut auszusetzten. Da beschlossen worden war, die Arbeiten filmisch zu dokumentieren, wurde Michael Lindsay-Hogg als Regisseur engagiert.

Die Spannungen innerhalb der Gruppe hielten allerdings an und erreichten einen Höhepunkt, als George Harrison nach wiederholten Meinungsverschiedenheiten mit Paul McCartney am 10. Januar 1969 seinen Abschied von den Beatles erklärte und vorübergehend seine Mitarbeit am Projekt beendete. Harrison kehrte nach einigen Tagen zurück, aber die Idee einer Live-Fernsehshow wurde aufgegeben und statt dessen beschlossen, einen Dokumentarfilm über die Entstehung des neuen Beatles-Albums zu drehen. Die letzten Aufnahmen in Twickenham fanden am 16. Januar 1969 statt. Am 20. Januar 1969 zogen die Beatles in ihr eigenes Studio im Keller des Apple-Büros in der Londoner Savile Row um. Zwei Tage später begannen dort die ersten Sessions.

Die Stimmung bei den Aufnahmen besserte sich. Zum einen, weil die Beatles sich im eigenen Studio wohler fühlten als in der unpersönlichen Umgebung des Filmstudios, zum anderen, weil Billy Preston auf Einladung Harrisons zur Gruppe stieß. Durch seine Anwesenheit bemühten sich die Beatles um einen freundlicheren Umgang miteinander. Bis zum Ende des Monats entstanden zahlreiche Aufnahmen – die meisten allerdings wenig strukturiert - in spontanen Jam-Sessions. Die Gruppe spielte dabei neben einigen neuen eigenen Stücken viele Cover-Versionen aus der Rock-’n’-Roll-Ära. Die abschließenden Aufnahmen fanden am 30. und 31. Januar 1969 statt. Am 30. Januar begab sich Gruppe – unterstützt von Billy Preston am Keyboard – auf das Dach des Apple-Gebäudes und spielte dort ihr letztes Live-Konzert. Gespielt wurden die Stücke Get Back, Don’t Let Me Down, I’ve Got a Feeling, One After 909 und Dig a Pony, einige davon mehrfach. Am folgenden Tag wurden die Lieder aufgenommen, die für den Auftritt auf dem Dach nicht geeignet waren. Es handelte sich dabei um das akustische Gitarrenstück Two of Us und die Klavierstücke The Long and Winding Road und Let It Be.

Anfang März 1969 übertrugen Lennon und McCartney Glyn Johns die Aufgabe, sich um die Fertigstellung des Albums zu kümmern. Johns stand vor dem Problem, aus den zahlreichen Stunden aufgenommener Sessions – viele davon chaotisch und wenig inspiriert – genügend Material zu finden, das für eine Veröffentlichung geeignet war. Johns erarbeitete mehrere Versionen, wobei er darum bemüht war, die Aufnahmen möglichst natürlich und „unbehandelt“ klingen

Tracks

08.05.1970
LP Apple 062-04 433
08.05.1970
LP Apple PCS 7096
08.05.1970
LP Apple AR 34001
1970
LP Capitol SOAL 635
1987
CD Parlophone CDP 7 46447 2 (EMI) [nl] / EAN 0077774644723
Details anzeigenAlles anhören
1.Two Of Us
  3:36
2.Dig A Pony
  3:54
3.Across The Universe
  3:48
4.I Me Mine
  2:25
5.Dig It
  0:50
6.Let It Be
  4:03
7.Maggie Mae
  0:40
8.I've Got A Feeling
  3:37
9.One After 909
  2:55
10.The Long And Winding Road
  3:37
11.For You Blue
  2:32
12.Get Back
  3:07
   
09.09.2009
Remastered Digipak - CD Apple 3824722 (EMI) / EAN 0094638247227
Details anzeigenAlles anhören
1.Two Of Us
  3:36
2.I Dig A Pony
  3:55
3.Across The Universe
  3:48
4.I Me Mine
  2:25
5.Dig It
  0:50
6.Let It Be
  4:03
7.Maggie Mae
  0:40
8.I've Got A Feeling
  3:37
9.One After 909
  2:53
10.The Long And Winding Road
  3:38
11.For You Blue
  2:32
12.Get Back
  3:09
Extras:
Let It Be Mini-Documentary
   
09.11.2012
LP Apple 3824721 (EMI) / EAN 0094638247210
Details anzeigenAlles anhören
   

The Beatles   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Hello, Good Bye02.01.196826
Magical Mystery Tour02.01.196861
Lady Madonna19.03.1968113
Hey Jude03.09.1968117
Ob-La-Di, Ob-La-Da28.01.1969112
Get Back (The Beatles with Billy Preston)22.04.1969111
The Ballad Of John And Yoko03.06.1969111
Come Together21.10.1969211
Let It Be03.03.1970117
The Long And Winding Road23.06.197083
Free As A Bird07.01.1996258
Real Love31.03.1996266
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
1962-196603.10.1993420
1967-197003.10.1993322
Live At The BBC11.12.1994413
Anthology I03.12.1995210
Anthology 231.03.199645
Anthology III10.11.1996235
Yellow Submarine Songtrack26.09.1999235
126.11.2000162
Anthology [DVD]13.04.2003832
Let It Be... Naked30.11.2003215
Love03.12.2006314
The Beatles In Stereo20.09.2009528
Past Masters20.09.2009473
Beatles For Sale20.09.2009653
Abbey Road20.09.2009285
The Beatles (White Album)20.09.2009275
Please Please Me20.09.2009742
Let It Be20.09.2009483
Help!20.09.2009533
Rubber Soul20.09.2009513
Revolver20.09.2009444
A Hard Day's Night20.09.2009603
With The Beatles20.09.2009732
Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band20.09.2009295
Magical Mystery Tour20.09.2009643
Yellow Submarine (Soundtrack / The Beatles)27.09.2009691
1962-1966 / 1967-197031.10.2010891
On Air - Live At The BBC Volume 224.11.2013194
The U.S. Albums26.01.2014991
 

Angebote in der Fundgrube

InterpretTitelZust.TypAnbieterPreis
The BeatlesLet it be**Vinyl LPRewer18 CHFin den Warenkorb
The BeatlesLet it be****Vinyl LPRewer49 CHFin den Warenkorb

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.93 (Reviews: 28)
29.09.2004 11:26
pillermaik
Member
*****
Bereits im Januar '69 unter schwierigen Umständen aufgenommen, doch erst im Mai 1970 als letzte Beatles LP veröffentlicht... Nicht ihre beste Platte, auch wenn mit dem wunderschönen Tieltrack "Let it be" (die LP-Version ist einfach geiler als die Single...), der bereits 1968 geschriebenen Lennon-Nummer "Across the universe", dem melanchlisch-kalten "The long and winding road" mindestens drei sensationelle Songs enthalten sind! Auch "Get back", "I me mine" und "Two of us" sind ok - der Rest ist aber schon nicht so prikelnd. "Abbey road" - die eigentlich letzte Beatles-Platte - wäre ein würdigender Abschluss gewesen!!
28.11.2004 14:44
Rewer
Staff
****
...gut...
16.09.2005 16:23
seppo
Member
******
genial
als die Trennung der Fab Four bereits beschlossen war, wurde das Album, das wesentlich früher eingespielt wurde, gemischt.

Wahrscheinlich wegen des Abschiedes ein Klassiker
13.10.2005 15:08
yusoshi
Member
*****
seminal album - a must have for anyone serious about music in the latter part of the twentieth century
05.01.2006 11:23
elton
Member
*****
gutes Album
09.12.2006 17:20
remember
Member
****
das Abschlusswerk der legendären Pilzköpfe.
Mit dem Opener "Two of us" gibts gleich mal einen der schlechtesten Beatles Songs die sie je machten.
Drei Songs für die Ewigkeit (Let it be, Get back, The Long and winding Road), sonst halt den Umständen entsprechend viel durchschnittliches.
Knapp unter der 4.5

Der Rolling Stone wählte es auf #86 der besten Alben ever.
Zuletzt editiert: 26.09.2013 12:48
31.01.2007 21:01
Homer Simpson
Member
******
gefällt vielen nicht

ich sehe es anders
15.08.2007 11:51
mikebordt
Member
******
unglaublich gut.
11.09.2007 19:50
Sgt.Pepper
Member
***
Was als letzte offizielle Beatles-LP über die Ladentische ging war bestenfalls durchschnittlich. Bis auf das wunderschöne "Let it be" kann kein Song so recht überzeugen, leider ein mässiger Schwanengesang. Die LP eroberte dann aber doch am 23.05.1970 für 3 Wochen die # 1 in den UK Charts. Länger dauerte der Erfolg trotz vorheriger Trennung nicht, einerseits, weil das Album zu schlecht, andererseits, weil die Konkurrenz mit dem Simon and Garfunkel-Album "Bridge over troubled Water" zu gut war.
27.11.2007 15:43
Mümmelgreis
Member
****
4.5, abgerundet.

Anspieltipps: Let It Be / Across the universe / Get back / long and winding road
06.03.2008 13:53
Gitti
Member
*****
gut..........
06.03.2008 16:59
longlou
Member
*****
Für die volle Punktzahl sind zu wenig echte Knüller dabei.
07.06.2008 18:46
Voyager2
Member
*****
Vorhang auf für den letzten Akt der märchenhaften Beatles-Story. Als am 27.10.1962 „Love Me Do“ die erste Beatles Platte Platz 27 der britischen Hitparade erreichte, ahnte die Popwelt noch nicht, welcher Orkan über sie einbrechen sollte. Als „Please, Please Me“ im Februar 1963 Nummer 1 in England wurde, war daß der Startschuß zur größten Musikinvasion, die je von Großbritannien ausgegangen ist. Im Kielwasser der Beatles eroberten junge und unbekümmerte Gruppen wie Rolling Stones, Who, Kinks usw. mit ihrer aggressiven Musik die Hitparaden der Welt. Nicht nur, daß diese Gruppe anders spielten, als alles bisher dagewesene. Mit ihrer Musik und ihrem Outfit (lange Haare) verkörperten sie das Lebensgefühl einer anbrechenden Ära und waren nebenbei auch das Sprachrohr der nach dem zweiten Weltkrieg geborenen Generation. Im Gegensatz zum doch recht braven Rock’n‘ roll der 50er Jahre wirkten diese Bands und ihre Musik wild, roh und ungehobelt, und machten nebenbei eine verteufelt gute Musik. Endlich hatte die Jugend ihre Musik, ihre Mode und vor allem ihre Lebensanschauung, mit der sie sich gegen die konservative und spießige Gesellschaft auflehnen konnte. Die Geschichte der Beatles begann in den späten 50er Jahren in Liverpool, als die Schulfreunde John Lennon und Paul Mc Cartney zusammen mit George Harrison, Stu Sutcliffe und Pete Best die Skiffleband The Querryman gründeten, aus denen später die Silver Beatles und dann die Beatles wurden. 1962 ersetzte Ringo Starr Pete Best am Schlagzeug. Bis zu ihrem ersten Hit folgten endlose Tourneen durch englischen Clubs und auf der Reeperbahn (Legendär sind ihre Auftritte im Kaiserkeller und im Starclub), die die Jungs zu versierten Musiker reifen ließen. 1961 nahmen sie als Begleitband „The Beat Brothers“ des damals bekannten Rocksängers Tony Sheridan unter der Regie des deutschen Bandleaders und Produzenten Bert Kaempfert eine LP auf. Als für die Beatles der ganz große Erfolg kam, wurden aus dieser LP das Stück „Skinny Minnie“ ein Hit. Keine andere Gruppe vor und erst recht nicht nach ihnen beeinflußte die populäre Musik so nachhaltig wie die Beatles aus Liverpool. Spielten sie in ihrer Anfangszeit einen Rhythm and Blues Verschnitt, so wurde ihre Musik in den folgenden Jahren immer ausgefeilter und komplexer. Lennon und McCartney experimentierten mit allen Spielarten der populären Musik und verarbeiteten diese Stile unverwechselbar in den typischen Beatlessound ein. Ob Elemente aus Klassik, Soul, New Orleans Jazz oder Indische Musik, nie hatten sie Berührungsängste mit dem Fremden und Ungewohnten. Und keine andere Gruppe der populären Musik hatte international so viele Hits wie die Fab Four. Allein mit ihren Nummer 1 Hits „Please, Please Me“, „From Me To You“, „She Loves You“, „I Wanna Hold Your Hand“, „Can’t Buy Me Love“, A Hard Day’s Night“, „I Feel Fine“, „Ticket To Ride“, „Help“, „Paperback Writer“, „Yellow Submarine“, „Penny Lane“, „All You Need Is Love“, „Hello Goodbye“, „Hey Jude“, „Ob-La-Di, Ob-La-Da“, „Get Back“, „The Ballad Of John And Yoko“, „Come Together/Something“, „Let It Be“ und „The Long And Winding Road“ hatten sie mehr Hits als die meisten Gruppen in ihrer gesamten Karriere. Nachdem sie sich 1967 offiziell von der Bühne zurückgezogen hatten, verkrochen sie sich in den Studios und produzierten Alben, die für die damalige Zeit ungewöhnlich waren. Die Alben „Rubber Soul“ (1965), „Revolver“ (1966), „Sgt. Pepper‘s Lonely Hearts Club Band“ (1967), und „The Beatles“ (1968) – auch besser bekannt als „Das weiße Album“ – zählen aufgrund ihrer Genialität zu den besten Album, die je eine Rockgruppe aufgenommen hat. Mit diesen Alben fanden sie auch eine interessierte Fangemeinde in Intellektuellenkreisen. Mit ihrer Musik, einfach und komplex zugleich, bedienten sie jede Bildungs- und Gesellschaftsschicht. Auch auf anderen Gebieten waren die Fab-Four sehr erfolgreich. Ihre Kinofilme „A Hard Days Night“ und „Help“, zwei herrlich schräge Komödien, waren sehr zur Freude der Kinobesitzer absolute Kassenschlager. In diesen Filmen bewiesen die Jungs eindrucksvoll, daß sie sich selber nicht ganz ernst nahmen. Als am 21.08.1967 ihr Manager Brian Epstein tot in seinem Londoner Haus aufgefunden wurde begann der langsame Abstieg der Beatles. Als neuen Manager verpflichteten sie Allan Klein. Doch der windige Amerikaner verfügte auch nicht im Ansatz über das musikalische Gespür eines Brian Epstein. Mit Klein erlebte die Gruppe ihre ersten Pleiten. Ihr Film „Mystery Magical Tour“ erwies sich als Flop und ihren eigene Plattenfirma Apple-Records warf bei weitem nicht die Gewinne ab, die sich erhofft hatten. Zudem kam es zwischen John Lennon und Paul Mc Cartney immer öfters zu Spannungen. Als John 1969 mit seiner Frau Yoko Ono die Plastic Ono Band gründete und erste Erfolge mit dieser Gruppe erzielen konnte, war das Ende der Beatles nur noch eine Frage der Zeit. Im Jahre 1970 endete das wohl bedeutendste Stück Rockgeschichte mit dem Split der Fab-Four aus Liverpool. Für die Fans war klar, wer für das Ende der Beatles verantwortlich war: Yoko Ono. Über die wahren Gründe kann man nur spekulieren. Für die Plattenfirma EMI, die Apple-Records als Unterlabel betrieben, erwies sich der Split indes als wahrer Segen, denn in den folgenden Jahren, bis zum Ende von Apple, landeten John, Paul, George und Ringo mit ihren Singles und LP’s einen Hit nach dem anderen und die alten Platten der Fab-Four verkauften sich obendrein noch riesig. So konnte EMI aus dem Ende der Beatles gleich fünffaches Kapital schlagen (nach dem Ende von Apple-Records wechselten John und George zu Warner und Ringo zu Polydor, lediglich Paul blieb der EMI erhalten).
Angesichts des nahenden Endes wirkt ihre letzte gemeinsame LP „Let It Be“ wie ein Vermächtnis und Abgesang zugleich. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Alben wirkt „Let It Be“ eher wie die lustlose Pflichterfüllung einer Supergruppe. Was bei den Beatles wie Pflichterfüllung klingt, wäre für andere Gruppen schon die Krönung ihres Schaffens. Obwohl sich John Lennon und Paul McCartney zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu sagen hatten und allenfalls noch eine geschäftliche Beziehung pflegten, haben die beiden mit „Get Back“, „Let It Be“ und „The Long And Winding Road“ noch einmal drei herausragende Stücke geschrieben. Allerdings muß man berücksichtigen, daß die Aufnahmen für dieses Album schon im Frühjahr 1969 stattfanden, 1970 wären sie wohl nicht mehr möglich gewesen. John und Paul waren zu diesem Zeitpunkt dermaßen zerstritten, daß Anfang 1970 eine vernünftige Zusammenarbeit der beiden wohl nicht mehr möglich gewesen wäre (Außerdem hatte John mit dem Kapitel Beatles schon abgeschlossen und bereits 1969 eine Solokarriere gestartet. Er baute gemeinsam mit Yoko Ono The Plastic Ono Band auf und mit den Singles „Give Peace A Chance“, „Cold Turkey“ und „Instant Karma“ fand er gleich Anschluß an die Erfolge der Beatles).
Gerade in diesen drei Stücken („Get Back“, „Let It Be“ und „The Long And Winding Road“) ist alles vereint, was halt gute Titel der Beatles ausmacht. Und mit „Let It Be“ (auf der LP in einer etwas längeren Version als auf Single) haben sie einen der besten und schönsten Titel des Beatles-Gesamtwerks überhaupt geschrieben.
Was das Album auszeichnet, ist einmal mehr die musikalische Vielfalt, auch wenn diese nicht mehr so zwingend ist, wie auf den vorangegangenen Werken. Mal klingen sie wie Simon & Garfunkel („Two Of Us“), rockig („I Me Mine“, „I’ve Got A Feeling“, „One After 909“), leicht bluesig („For You Blue“, „Dig A Pony“) und leicht schwülstig („Across The Universe“). Dazu kommen mit „Dig It“ und „Maggie Mae“ zwei Stücke mit einer Laufzeit von je unter einer Minute, die man eher als Füller bezeichnen kann.
Alles in allen ist „Let It Be“ ein eher mittelprächtiges Album, das sich die Gruppe angesichts des bevorstehenden Endes hätte sparen können. Aber was heißt bei den Beatles schon mittelprächtig? „Get Back“, „Let It Be“, „The Long And Winding Road“ und –mit Abstrichen- „Across The Universe“ und „Two Of Us“ sind eh schon ein ganzes Album wert. Diese Stücke sowie die George Harrison-Komposition „For You Blue“ bewegen sich meines Erachtens im Bereich von 5 und 6 Sternen. Wie bei allem von den Fab-Four kann man „Let It Be“ entweder nostalgisch verklären oder verfluchen. Eine Bewertung von 5 Sternen halte ich für das Album für durchaus angemessen.

philippkramer
Member
******
gelungener abschluss, um es kurz und knapp auf den punkt zu bringen.

LarkCGN
Member
****
"Let it Be", "Get Back", "The Long and Winding Road" und auch "Across the Universe" sind sehr stark, ansonsten klingt das Album in seinem Gesamtheit etwas unausgegoren, was vielleicht an den Komplikationen innerhalb der Band gelegen haben mag. Keine Totalausfälle, aber auch nichts, was dieses Werk besser oder überzeugender machen würde als der Vorgänger "Abbey Road". Wahrscheinlich war es hier wirklich besser gewesen die Notbremse zu ziehen, um jeder für sich weiterzumachen. Ist ja auch tolle Musik dabei rausgekommen.

u-wanna-a-buaig
Member
******
"Ihr werdet alle etwas verlieren. Und zwar solch geniale, emotionale und perfekte Songs wie diesen."
So etwa muss die Botschaft gewesen sein, welche sich auf 'Let it Be' bezogen hätte.

Hier zeigen unsere grossen, ewigen Wunderkinder nochmals ihre Extra-Doppel-Rahm-Schokoladenseite.

Dietmar1968
Member
*****
Solider Abschluss für eine der wichtigsten Bands der Rock- und Popgeschichte.

southpaw
Member
*****
Sehr gutes Album.

spatz-98
Member
****
Solides Album.

CDN: #1 (7 weeks), 1970
USA: #1 (4 weeks), 1970
Zuletzt editiert: 17.06.2013 22:01

variety
Member
****
Von mir gäbe es wahrscheinlich etwa eine 4,49 ==> da muss ich eben abrunden. Tolle Songs (Get Back, Let It Be, Across The Universe, The Long And Winding Road) wechseln ab mit Schwachsinn (Dig It, I Me Mine).

Allusers
Member
******
Für mich nach Abbey Road das beste Beatles Album, noch vor Sgt. Pepper. Vielleicht schwer zu begründen, aber die Direktheit und Einfachheit der Songs haben es mir angetan. Mit einfachsten Mitteln grosse Musik geschaffen.
(NB: Auch "Let it be naked" ist gut - aber was anderes)
Zuletzt editiert: 16.04.2011 01:33

öcki
Member
*****
Ein gelungener Abschluss der Musik-Legenden..........

hisound
Member
****
Ende gut, alles gut. John, Paul, George und Ringo ... ihr wart toll.

Highlights:
- Let It Be
- Get Back
- Across The Universe
- Two Of Us
- The Long And Winding Road

baga
Member
*****
Paul bemüht sich noch einmal und kreiert "Let it be" und "Long and winding road", vielleicht auch noch "Two of us", John schafft gerade noch "Across the Universe", Georg kopiert sich selbst und Ringo ist nicht vorhanden. Der Rest
wirkt retromäßig, aber die Frische von früher fehlt. Wahrscheinlich hatte jeder seinen Kopf schon bei den danach erfolgreichen Soloprojekten und mit dem Zustandekommen des Albums nicht allzu viel zu tun. Kein Meilenstein, aber wegen des genialen Titelsongs bemerkenswert.
Zuletzt editiert: 28.10.2011 19:36

rhayader
Member
******
Das zuletzt erschienene Studio-Album der Beatles wird meiner Meinung nach leider etwas unterschätzt. Es enthält vier ihrer absoluten Songklassiker, die auch dem nur durchschnittlich interessierten Popmusik-Freund bekannt sein dürften.
'Let It Be': Der Titelsong, ein gnadenloser, melodiöser Ohrwurm, der wohl zu den 5 meistgespielten Songs der Beatles zählen dürfte.
'Get Back':, Knackige unwiderstehliche 'Back to the Roots'-Nummer mit Gastmusiker Billy Preston an den Keyboards.
'The Long And Winding Road': ihre wohl sentimentalste Ballade überhaupt, wundervoll von Phil Spector mit Streichern arrangiert, wenn da Paul McCartney auch anderer Meinung ist.
'Across The Universe': von John Lennon stammender transzendentaler, träumerischer exzellenter Song.

Neben diesen bekannten Stücken gibt es eine Reihe weiterer Songperlen, die leider oft übersehen werden.
Im einzelnen:
'Two Of Us': Sehr folkig, im Duett gesungen. Lennon/McCartney auf den Spuren von Simon & Garfunkel.
'I Me Mine': Georg Harrison-Komposition. Wundervolle weiche Melancholie in den Strophen, als Gegensatz dazu ein rockiger Refrain.
'I've Got A Feeling': rockige Nummer, die viel Leidenschaft ausstrahlt.
'I Dig A Pony': John Lennon's toller bluesiger Beitrag, Yoko Ono gewidmet.
'One After 909': Da singen Paul und John beseelt im Duett,feine Rock'n'Roll-Nummer.
'For You Blue': George Harrison-Song. Eher relaxt und beschaulich.

Für mich ein wenig außer Konkurrenz laufen die beiden jeweils nicht mal eine Minute dauernden Songfragmente 'Maggie Mae' und 'Dig It', die zwar andeuten dass darin Potential steckt, aber einfach zu kurz sind. Statt dieser beiden eher überflüssigen Tracks hätte man vielleicht auf George Harrison's 'All Things Must Pass' zurückgreifen können, das eigentlich für dieses Album vorgesehen war, letztendlich aber ein paar Monate später als Titelsong des immens erfolgreichen Solo-Albums des 'stillen' Beatles erschien.
Bewertung: Auf jeden Fall 6*.

musikmannen
Member
******
Great

Lalize
Member
****
Actually a good album.

ulver
Member
*****
ein fantastisches album. mein liebstes der Beatles... 5.25
Kommentar hinzufügen
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Suche Musikstudio
Welcher Haustyp bist du?
Blattgemüse
Vergessene Kinderserien, Teil 4
techno lied gesucht (teil 2)