SUCHE

The Beatles - Please Please Me


CD
Parlophone 7 46435 2 (nl)

Charts

Hitparadeneinstieg:20.09.2009 (Rang 82)
Letzte Klassierung:27.09.2009 (Rang 74)
Höchstposition:74 (1 Woche)
Chartsverlauf:
Anzahl Wochen:2
Rang auf ewiger Bestenliste:9142 (46 Punkte)
Weltweit:
ch  Peak: 74 / Wochen: 2
de  Peak: 4 / Wochen: 7
at  Peak: 75 / Wochen: 1
nl  Peak: 24 / Wochen: 6
be  Peak: 76 / Wochen: 2 (Vl)
  Peak: 78 / Wochen: 5 (Wa)
se  Peak: 27 / Wochen: 2
fi  Peak: 25 / Wochen: 1
es  Peak: 53 / Wochen: 2
pt  Peak: 29 / Wochen: 1
nz  Peak: 32 / Wochen: 1
mx  Peak: 27 / Wochen: 6
Die Aufnahmen für das Debütalbum der Beatles fanden größtenteils am 11. Februar 1963 in einer langen Session, die von 10:00 bis 22:45 Uhr dauerte, statt. Dies war nur möglich, weil man bei der Titelauswahl auf ein Repertoire zurückgreifen konnte, das die Beatles bei ihren Auftritten fast ständig spielte. Längere Proben waren deshalb nicht erforderlich. Vier Aufnahmen wurden den zuvor erschienenen Singles Love Me Do und Please Please Me (inkl. B-Seiten) entnommen. Die schnelle Produktion war dem Umstand geschuldet, dass George Martin – nachdem sich die Single Please Please Me zu einem Nummer-Eins-Hit entwickelt hatte – so schnell wie möglich ein Album veröffentlichen wollte.

Die Aufnahmen entstanden auf einem Zwei-Spur-Tonbandgerät in den „Abbey Road Studios“ und wurden in Mono und Stereo abgemischt. Produziert wurde die LP von George Martin, der auch bei einigen Stücken Klavier spielte. Als Toningenieure fungierten Norman Smith und Richard Langham.

Der Morgen begann mit den Sessions für das Stück There’s a Place, bei dem sich die Komponisten John Lennon und Paul McCartney gemeinsam den Leadgesang übernahmen. Nach zehn Takes war man mit dem Ergebnis zufrieden und wandte sich als nächstes I Saw Her Standing There zu. Paul McCartney sang diese rockige Nummer, die zunächst noch den Arbeitstitel Seventeen trug. Neun Takes wurden aufgenommen, bevor diese Lennon/McCartney-Komposition fertiggestellt war.

Während die Aufnahmetechniker ihre Mittagspause machten, blieben die Beatles im Studio, um einige Stücken zu perfektionieren. Nach der Pause wurde die Arbeit mit einer Coverversion der Ballade A Taste of Honey fortgesetzt. Bei diesem von Paul McCartney gesungenen Lied wurde erstmals bei einer Aufnahme der Beatles das Doubletracking-Verfahren eingesetzt, um McCartneys Gesang zu „verdoppeln“.

Beim nächsten Stück Do You Want to Know a Secret hatte George Harrison seinen ersten Auftritt als Lead-Sänger. Lennon und McCartney hatten das Lied extra für Harrison komponiert.

Misery stand als nächstes auf dem Programm. Lennon und McCartney übernahmen erneut gemeinsam den Gesang. Die beiden hatten das Lied das Lied ursprünglich für die Sängerin Helen Shapiro geschrieben, deren Manager es aber nicht gefiel. Das Klaviersolo stammt von George Martin.

Die Abendsession um 19:30 Uhr begann mit den Aufnahmen für eine weitere Komposition von Lennon/McCartney. Insgesamt 13 Takes von Hold Me Tight wurden aufgenommen. Bei der endgültigen Zusammenstellung des Albums verzichtete man allerdings auf die Verwendung des Stücks.

Bei den folgenden Aufnahmen griffen die Beatles auf vertraute Coverversionen zurück, was sich auch bei der Anzahl der jeweils benötigten Takes bemerkbar machte. Keines benötigte mehr als vier Versuche. John Lennon übernahm den Gesang bei dem von Arthur Alexander im Original stammenden Anna (Go to Him). Ringo Starr erhielt bei Boys die Gelegenheit als Sänger anzutreten. Das Stück stammte von der US-amerikanischen Girlgroup The Shirelles. John Lennon, Paul McCartney und George Harrison sangen die Goffin/King-Komposition Chains.

Den Abschluss der Marathon-Session bildete das Stück Twist and Shout, mit dem die Isley Brothers 1962 in den USA einen kleineren Hit hatten. Wohlwissend, dass das Stück Lennons Stimme stark strapazieren würde, hatte George Martin es ans Ende der Aufnahmesitzung gestellt. Zwei Versionen wurden aufgenommen, aber bei der zweiten hatte Lennon keinen brauchbaren Gesang mehr zustande gebracht.

Am 20. Februar 1963 – in Abwesenheit der Beatles – nahm George Martin seinen Klavierpart für das Stück Misery und eine Celesta-Passage für Baby It’s You auf. Den 25. Februar 1963 verbrachte George Martin damit, die Aufnahmen abzumischen.

Tracks

26.02.1963
LP Parlophone PMC 1202
22.02.1963
LP Parlophone PMC 1202
1987
CD Parlophone 7 46435 2 [nl] / EAN 0077774643542
LP Capitol C1 0777 7 46435 1 1 [us]
Details anzeigenAlles anhören
1.I Saw Her Standing There
  2:52
2.Misery
  1:47
3.Anna (Go To Him)
  2:54
4.Chains
  2:23
5.Boys
  2:24
6.Ask Me Why
  2:24
7.Please Please Me
  2:00
8.Love Me Do
  2:19
9.P.S. I Love You
  2:02
10.Baby It's You
  2:35
11.Do You Want To Know A Secret
  1:56
12.A Taste Of Honey
  2:01
13.There's A Place
  1:49
14.Twist And Shout
  2:33
   
09.09.2009
Remastered Digipak - CD Apple 3824162 (EMI) / EAN 0094638241621
Details anzeigenAlles anhören
1.I Saw Her Standing There
  2:53
2.Misery
  1:48
3.Anna (Go To Him)
  2:57
4.Chains
  2:25
5.Boys
  2:26
6.Ask Me Why
  2:26
7.Please, Please Me
  2:00
8.Love Me Do
  2:21
9.P.S. I Love You
  2:04
10.Baby It's You
  2:40
11.Do You Want To Know A Secret
  1:57
12.A Taste Of Honey
  2:03
13.There's A Place
  1:50
14.Twist And Shout
  2:35
Extras:
Please Please Me Mini-Documentary
   
09.11.2012
LP Parlophone 3824161 (EMI) / EAN 0094638241614
Details anzeigenAlles anhören
   
05.09.2014
LP Parlophone 060253782570 (UMG) / EAN 0602537825707
Details anzeigenAlles anhören
   

The Beatles   Künstlerportal

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Hello, Good Bye02.01.196826
Magical Mystery Tour02.01.196861
Lady Madonna19.03.1968113
Hey Jude03.09.1968117
Ob-La-Di, Ob-La-Da28.01.1969112
Get Back (The Beatles with Billy Preston)22.04.1969111
The Ballad Of John And Yoko03.06.1969111
Come Together21.10.1969211
Let It Be03.03.1970117
The Long And Winding Road23.06.197083
Free As A Bird07.01.1996258
Real Love31.03.1996266
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
1962-196603.10.1993420
1967-197003.10.1993322
Live At The BBC11.12.1994413
Anthology I03.12.1995210
Anthology 231.03.199645
Anthology III10.11.1996235
Yellow Submarine Songtrack26.09.1999235
126.11.2000162
Anthology [DVD]13.04.2003832
Let It Be... Naked30.11.2003215
Love03.12.2006314
The Beatles In Stereo20.09.2009528
Past Masters20.09.2009473
Beatles For Sale20.09.2009653
Abbey Road20.09.2009285
The Beatles (White Album)20.09.2009275
Please Please Me20.09.2009742
Let It Be20.09.2009483
Help!20.09.2009533
Rubber Soul20.09.2009513
Revolver20.09.2009444
A Hard Day's Night20.09.2009603
With The Beatles20.09.2009732
Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band20.09.2009295
Magical Mystery Tour20.09.2009643
Yellow Submarine (Soundtrack / The Beatles)27.09.2009691
1962-1966 / 1967-197031.10.2010891
On Air - Live At The BBC Volume 224.11.2013194
The U.S. Albums26.01.2014991
 

Angebote in der Fundgrube

InterpretTitelZust.TypAnbieterPreis
The BeatlesPlease please me****Vinyl LPRewer49 CHFin den Warenkorb
The BeatlesPlease please me***CD AlbumRewer24 CHFin den Warenkorb

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 4.81 (Reviews: 27)
29.04.2004 14:20
LarkCGN
germancharts.com
*****
Das Album-Debüt der Beatles, das heutzutage etwas verblasst gegen die grossen Klassiker der Jungs. Ich finde aber gerade die Frische und Unverbrauchtheit bemerkenswert auf diesem Album. Die Beatles spielen munter drauflos und klingen einfach befreit-gut. Viele frühe Hits wie "Love Me Do", ein mittelmässiges Cover der Top Notes Nummer "Twist And Shout", "I Saw Her Standing There" sind enthalten, ebenso wie Geheimfavoriten: "Misery" und das sehr schöne "Baby It's You. Hab' immer Spass beim Anhören, daher aufgerundete 5 Punkte.
29.04.2004 18:18
Rewer
Moderator
*****
...sehr gut...
13.10.2005 15:02
yusoshi
Member
*****
a masterpiece - cover shot taken in the stairwell of EMI records, Manchester Square, London - maybe one of the most famous staircases in the world?
08.11.2005 14:31
elton
Member
*****
gutes Album
03.06.2006 08:42
perltaucher5
Member
*****
diese kraft! man spuehrt foermlich, dass sich da was ganz grosses zusammenbraut. die haemmerten in eine zeit rein, als die gitarren noch keinen strom kannten. gewaltig!
18.12.2006 14:31
Homer Simpson
Member
******
Fast wie ihre damaligen Live Auftritte in den Clubs
28.12.2006 19:16
Musicfreak
Member
*****
Ein äusserst solides Debutalbum der Fab Four. Leider teilweise noch etwas schnulzig (bei Ask Me Why und A Taste Of Honey wird die Schmerzgrenze definitiv überschritten) und irgendwie noch nicht so ganz unverkennbar Beatles-like. Auf der anderen Seite mit "Love Me Do" und "Twist And Shout" bereits zwei ihrer ganz grossen Hits drauf. Und auch sonst gibts noch viel gutes zu entdecken, was jedoch nicht an diese zwei Hits herankommt.
Zuletzt editiert: 24.07.2009 00:48
28.12.2006 22:03
southpaw
Member
****
Nichts deutet auf spätere Meisterwerke hin. Nur von historischem Wert.
11.03.2007 18:41
gulliver
Member
*****
super
28.03.2007 17:09
Voyager2
Member
*****
Als am 27.10.1962 „Love Me Do“ die erste Beatles Platte Platz 27 der britischen Hitparade erreichte, ahnte die Popwelt noch nicht, welcher Orkan über sie einbrechen sollte. Als „Please, Please Me“ im Februar 1963 Nummer 1 in England wurde, war daß der Startschuß zur größten Musikinvasion, die je von Großbritannien ausgegangen ist. Im Kielwasser der Beatles eroberten junge und unbekümmerte Gruppen wie Rolling Stones, The Who, The Kinks usw. mit ihrer aggressiven Musik die Hitparaden der Welt. Nicht nur, daß diese Gruppe anders spielten, als alles bisher dagewesene. Mit ihrer Musik und ihrem Outfit (lange Haare) verkörperten sie das Lebensgefühl einer anbrechenden Ära und waren nebenbei auch das Sprachrohr der nach dem zweiten Weltkrieg geborenen Generation. Im Gegensatz zum doch recht braven Rock’n‘ roll der 50er Jahre wirkten diese Bands wild, roh und ungehobelt, und machten nebenbei eine verteufelt gute Musik. Endlich hatte die Jugend ihre Musik, ihre Mode und vor allem ihre Lebensanschauung, mit der sie sich gegen die konservative und spießige Gesellschaft auflehnen konnte. Die Geschichte der Beatles begann in den späten 50er Jahren in Liverpool, als die Schulfreunde John Lennon und Paul Mc Cartney zusammen mit George Harrison, Stu Sutcliffe und Pete Best die Skiffleband The Querryman gründeten, aus denen später die Silver Beatles und dann die Beatles wurden. 1962 ersetzte Ringo Starr Pete Best am Schlagzeug. Bis zu ihrem ersten Hit folgten endlose Tourneen durch englischen Clubs und auf der Reeperbahn (Legendär sind ihre Auftritte im Kaiserkeller und im Starclub), die die Jungs zu versierten Musiker reifen ließen. 1961 nahmen sie als Begleitband „The Beat Brothers“ des damals bekannten Rocksängers Tony Sheridan unter der Regie des deutschen Bandleaders und Produzenten Bert Kaempfert eine LP auf. Als für die Beatles der ganz große Erfolg kam, wurden aus dieser LP das Stück „Skinny Minnie“ ein Hit. Keine andere Gruppe vor und erst recht nicht nach ihnen beeinflußte die populäre Musik so nachhaltig wie die Beatles aus Liverpool. Spielten sie in ihrer Anfangszeit einen Rhythm and Blues Verschnitt, so wurde ihre Musik in den folgenden Jahren immer ausgefeilter und komplexer. Lennon und McCartney experimentierten mit allen Spielarten der populären Musik und verarbeiteten diese Stile unverwechselbar in den typischen Beatlessound ein. Ob Elemente aus Klassik, Soul, New Orleans Jazz oder Indische Musik, nie hatten sie Berührungsängste mit dem Fremden und Ungewohnten. Von einer solchen musikalischen Vielfalt und Experimentierfreude waren sie zum Zeitpunkt ihrer ersten Langspielplatte „Please, Please Me“ noch weit entfernt, zudem griffen sie noch auf Fremdkompositionen zurück, weil ihr eigenes Potential wohl noch nicht für ein ganzes Album reichte (oder vielleicht vertraute der Produzent nicht so ganz dem kreativen Potential von John Lennon und Paul McCartney). Wie dem auch, das Debütalbum aus dem Jahre 1963 klingt wie aus einem Guß und garantiert beste Unterhaltung. Auch wenn die einzelnen Aufnahmen heute reichlich angestaubt klingen, für damalige Verhältnisse waren sie wirklich sehr sauber eingespielt und produziert. Was auffällt ist, daß die Gruppe eigentlich ein musikalisch recht braves Programm bot, denn wen man die Beatles Anfang der 60er Jahre in Hamburg live gesehen hat oder wenn man sich die in den 70er Jahren veröffentlichten Liveaufnahmen aus jener Zeit einmal anhört, dann weiß man, daß sie damals eher einen recht kraftvollen weißen R&B-Verschnitt spielten. Aber die Beatles sollten ein recht großes Publikum ansprechen und so ist auf „Please, Please Me“ für jeden etwas dabei. Rockiges wie „Love Me Do“, „Please, Please Me“ oder „Twist And Shout“, eine einschmeichelnde Ballade wie „Anna“ oder die Jungs fischten in Schlagergefilden mit Titeln wie „P.S. I Love You“ und „A Taste Of Honey“. Neben weiteren vorzüglichen Titeln wie „Misery“, „Anna“, „Chains“, „Ask Me Why“, „Baby It’s You“ und „There’s A Place“ beinhaltet das Album mit „I Saw Her Standing There“ einen der ganz großen Klassiker der Fab-Four. In Amerika erschien das Album unter dem Titel „The Early Beatles“, hier wurde auf die Titel „There’s A Place“ und „I Saw Her Standing There“ verzichtet. Sowohl unter dem Titel „Please, Please Me“ als auch als „The Early Beatles“ ist dieses Album ein uneingeschränktes Hörvergnügen. Musikhistorisch betrachte ist es ein interessantes Zeitdokument, daß eine kommende Supergruppe ganz am Anfang ihrer Karriere präsentiert. Man hört zu jeder Sekunde, daß die Jungs mit Spaß und ganz unverkrampft bei der Sache waren und das sie fröhlich locker vom Hocker ihre Lieder gespielt haben. Man muß die Beatles nicht mögen, aber man muß ihnen zugestehen, daß sie zum Zeitpunkt von „Please, Please Me“ ihre Sache mehr als gut gemacht haben.
23.08.2007 11:51
mikebordt
Member
*****
Jung, unverbraucht, geil auf spielen.
05.09.2007 20:58
Sgt.Pepper
Member
*****
Sehr gutes Debüt-Album. Für die damalige Zeit waren unverschämte 8 von insgesamt 14 eingespielten Titeln Eigenkompositionen. Damals eine Sensation. Nach den
obigen Ausführungen bleiben nur noch die 30 Wochen auf der # 1 in den UK LP-Charts ab dem 11.05.63 zu erwähnen.
07.10.2007 14:08
pillermaik
Member
*****
Alles gesagt - mir persönlich sagt ihre Musik ab 1965 mehr zu, doch das ist Geschmacksache! Für die damalige Zeit jedenfalls stark! 5*!
07.03.2008 20:44
remember
Member
*****
Die erste Fab-four Scheibe, wo noch keine Rede von "Fab" war..
Auch von den Songs her, aber mit Love me do beinhaltet es nicht nur ihre allererste Single, sondern auch eine meiner absoluten Favs dabei.
Die Platte war mit 62 Wochen in den UK Charts bis eben, das beste britische Debütalbum ever (Emeli Sandes hat den Rekord nach 50 (!) Jahren nun gebrochen).
4.5 plus
Zuletzt editiert: 10.07.2013 20:49

philippkramer
Member
******
super album, wer nur die best of's besitzt, hat leider viele tolle songs der beatles verpasst. hier sind auch noch mehr coverversionen vertreten, aber die gefallen mir von den beatles teilweise sogar besser, z.B. twist and shout

longlou
Member
*****
*****

DerMeister
Member
*****
Starkes Debut

felixman
Member
****
Durchschnittliches, belangloses, aber durchaus gelungenes Pop/Rock-Album. Damals hätte wohl niemand vermuten können, was später aus dieser Band wurde.

Ockham
Member
*
Es tanzen die Holodrios um das Goldene Kalb. Früher heizte man Häretikern noch kräftig ein für ihre Untaten. Geht heute nimmer. Da bleibt nur das Einser-Zeigen. Der Kampf für die unumstössliche Wahrheit, dass die Bugs masslose Schindware lieferten, muss weitergehen. Auch dieses Album war nur Augenblenderei. Zum Gottseibeiuns damit!

rhayader
Member
******
Das Debut enthält mit

Twist And Shout
I Saw Her Standing There
Do You Want To Know A Secret
Please Please Me
Love Me Do

5 Oberklassiker der Band und ansonsten außer dem schwächelnden 'Ask Me Why' nur überdurchschnittliche Songs. Das gibt zusammen auf jeden Fall noch Höchstpunktzahl.

Windfee
Member
****
durchschnittliche Bewertung: 4,28 Punkte (entspricht 4++)

persönlicher Favorit:

- A Taste of Honey

spatz-98
Member
******
Da ist JEDER Song ein Genuss auf seiner eigenen Art und Weise. Manche Bewertungen hier tun mir aber weh. Da ist der Review von Voyager2 Balsam für die Seele.
Zuletzt editiert: 30.10.2013 22:08

hisound
Member
****
Obwohl die aufnahmequalität grottenschlecht ist, hört man hier bei einigen Songs schon das große Können der Truppe.

baga
Member
****
"I saw her standing there" und "twist and shout" wurden die Renner in jeder Juke-Box und für jede Coverband, ansonsten
hielt sich die Begeisterung in unserem Land damals noch in Grenzen.

musikmannen
Member
*****
5 points, almost 6.

Dino-Canarias
Member
*****
Ja, sehe ich auch so.....ziehe zwar (rein vom musikalischen
Aspekt her) die zweite Phase ihrer Karriere ganz klar vor,
aber hier handelt es sich trotz einiger unnötiger Füller und
Schnulzen um ein durchaus bemerkenswertes Debutalbum der Fab Four....

Ganz knappe 5.

(4.75)

Björn74
Member
*****
Ist auch ein großartiges Album!
Kommentar hinzufügen
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?